Ich liebe Tiere – meine Beweggründe für die Seite

Die Seite Tiere als Geschenk mag etwas seltsam anmutet. Auf dieser Seite wird es um ein Thema gehen: Die schlechte Seite von Tierhaltung. Und die gibt es: Tiere kosten Zeit und Geld. Wird der Hund oder die Katze krank, dann kann das zu einer richtigen Fastenkur für den eigenen Geldbeutel werden. Vielleicht muss man selbst sogar richtig sparen, um das zu bezahlen. Das ist einigen Menschen aber nicht klar, bevor sich sich ein Tier anschaffen oder eins verschenken. Kosten bei einer Katze wie Kratzbaum, Futter oder sogar, dass eine Katze ohne Katzenbaum Dinge zerkratz hat man noch im Kopf. Aber mal Zahnstein bei einer Katze entfernen lassen? Eine Wurmkur gemacht.

Oder ein Hund. Da hat man schnell mal das Geld für eine Tierhalterhaftpflicht gespart, und was passiert, der dumme Vierbeiner sieht eine Katze, rennt hinterher, rennt eine Oma um und die bricht sich ein Bein. Das wird teuer.

Oder die Zeit, die man für die Vierbeiner braucht. Da möchte man entspannt vor dem Fernseher den Tatort genießen und der Hund nervt nur. Oder die Katze nervt nur. Oder der Hase rappelt im Karton. Also wirklich, die könnten ja echt mal Rücksicht nehmen!!

Ok, Ironie aus.

Wer sich ein Tier anschafft oder eins verschenkt, sollte vorher wissen, was auf einen zukommt! Ausreden gelten nicht! Wenn ein Tier im Tierheim landet, weil man keine Lust mehr hat, ist das mehr als nur gemein. Klar gibt es Gründe, ein Tier abgeben zu müssen, die auch akzeptabel sind (Krankheit etc.). Aber weil man es sich vorher nicht richtig überlegt hat, sollte eben nicht dazu gehören.

Ich liebe Tiere. Gut nicht alle, mit Insekten habe ich so meine Schwierigkeiten. Vögel sagen mir nichts, ich bin eher von der Fellfraktion: Kuschlig müssen sie sein und so hatte ich in meinem Leben schon eine Katze (ok, meine Eltern hatten ein) und bin jetzt beim vierten Hund.

Klar ist das Leben mit Hund nicht immer ein Zuckerschlecken. Schon mal dringend eine Wohnung mit einem großen Hund gesucht? Aber dafür kann der Hund nichts, das weiß man vorher, das so was schwierig sein kann. Ich hab auch schon mal zwei, drei Wochen richtig sparsam für mich kochen müssen, da ich eine außerplanmäßige Tierarztrechnung sonst nicht hätte bezahlen können. Aber nicht zum Tierarzt gehen, nur um selbst gut essen zu können, kam für mich nicht in Frage.

Auch das Leben mit Katze hat so seine Fallstricke. Eben auch Tierarzt etc. Oder die Katze läuft weg und auf den nächsten Baum und die Feuerwehr will womöglich für den Einsatz Geld … da kann man schlecht unterm Baum stehen und sagen, also ne, ist doch nicht meine Katze.

Damit niemand sagen kann, er habe es nicht vorher gewusst, werde ich hier meine Gedanken zum Thema zusammentragen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.